Scheidenpilz: häufiges Auftreten rund um die Periode

Lästig und unangenehm: Pilz-Infektionen treten häufig kurz vor der Periode, währenddessen oder einige Tage danach auf. Der Grund dafür ist der veränderte Hormon-Haushalt während des Menstruationszyklus. Die Östrogen-Werte sinken vor dem Einsetzen der Regel. Gleichzeitig stört das basische Menstruationsblut den gesunden sauren pH-Wert der Scheide.

Symptome einer Pilz-Infektion sind

  • leichter bis sehr starker vaginaler Juckreiz,
  • weißer, dicker Ausfluss ohne Geruch,
  • Reizung und Rötung,
  • Schmerzen beim Urinieren und/oder Sex,
  • Wundsein.

Vermeidung von Scheidenpilz während der Regel

Die genaue Ursache für Pilz-Infektionen lässt sich schwer bestimmen. Deshalb ist die Vorbeugung auch schwierig. Empfehlenswert sind aber gute Hygiene-Gewohnheiten. Dazu gehören u.a.

  • die Benutzung eines präbiotischen Produkts zum Schutz der Flora,
  • die Verwendung von parfümfreien Binden und Slip-Einlagen,
  • die Benutzung von Intim-Pflegeprodukten auf natürlicher Basis sowie
  • der Verzicht auf reizende Kosmetik-Produkte.

Auch das Tragen von atmungsaktiver, weiter Kleidung vor und während der Periode fördert eine gesunde Scheidenflora. Helfen kann darüber hinaus der Verzicht auf Tampons, falls eine hohe Anfälligkeit für Scheidenpilz besteht: Mit Tampons ist das Menstruationsblut nämlich über längere Zeit in Kontakt mit dem Vaginal-Gewebe. So können Pilze in der basischen Umgebung, die das Blut schafft, eher wachsen.

Teilen