Symptome und Behandlung der bakteriellen Vaginose

Als Symptome der bakteriellen Vaginose gelten:

  • häufig: fischiger oder fauliger Scheiden-Geruch bzw. veränderter Geruch nach dem Sex, dünner, gräulich-weißer Ausfluss.
  • seltener: Brennen beim Urinieren, Juckreiz.

Bei den meisten Frauen verläuft die bakterielle Vaginose harmlos. Die Behandlung zielt für gewöhnlich einerseits auf die Linderung der Symptome ab. Zum anderen soll die Scheidenflora wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. Die häufigste ärztliche Behandlungsform ist die Verschreibung eines Antibiotikums – als Tablette oder Vaginal-Zäpfchen. Unangenehme Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen können allerdings auftreten. Eine andere häufige Behandlungsform sind Selbst-Pflegeprodukte, die rezeptfrei in Drogerie und Apotheke erhältlich sind. Greifen Sie aber unbedingt zu einem Produkt auf natürlicher Basis, das die BV behandelt und gleichzeitig die Scheidenflora wiederherstellt, stärkt und schützt. So können Sie wiederkehrenden Infekten gut vorbeugen.

Bakterielle Vaginose während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft ist die bakterielle Vaginose nicht als harmlos einzustufen. Sie erhöht das Risiko für andere Infektionen bis hin zu Früh- oder Fehlgeburten. Bedenken Sie, dass die BV ein Ungleichgewicht Ihrer empfindlichen Scheidenflora darstellt. Suchen Sie daher immer Ärztin bzw. Arzt auf, wenn Sie schwanger sind und mögliche Symptome der BV bemerken.

Infografik: Alles über BV

Teilen